Menü



Inhalt:

Volksschule Schiltern feiert Klimaschutz

Die Private Volkschule Schiltern, besser bekannt unter Gartendorfschule Schiltern, wurde am Donnerstag, dem 19. September 2019, im Rahmen der NachhaltigskeitsTOUR "17undwir - globale Ziele - lokal erleben"  für ihren vorbildlichen Schulentwicklungsprozess im Sinne der 17 Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 vom Land Niederösterreich ausgezeichnet. 
Viele Aktivitäten auf diesem Gebiet wurden in dieser Schule schon gesetzt. Tagtäglich werden die Schulkinder auf die globalen  Ziele (Sustainable Development Goals = SDGs) vorbereitet. Dabei handelt es sich um jene der nachhaltiger Entwicklung, die im September 2015 von den United Nations (UN) beschlossen wurden und im Jänner 2016 in Kraft getreten sind
Diese besondere Feierstunde fand im Arkadensaal Langenlois statt und viele sind gekommen und haben auch einiges dazugelernt.

"Die größte Bedrohung für unseren Planeten ist der Glaube, dass jemand anders ihn retten wird."
Diese erschreckende These kommt vom Polarforscher Robert Swan. Nur es kommt sicher niemand, es liegt an uns allen, hier ganz rasch zu handeln.
Denn auch für diesen kleinen Mann soll die Welt in einigen Jahrzehnten noch intakt sein.
Heute dürfen die Schultaschen ins Eck gestellt werden, heute gibt es eine Unterrichtsstunde der besonderen Art.
Die Schilterner Kinder werden heute in Langenlois ausgezeichnet.
Darüber freuen sich alle, insbesonders aber Direktorin Daniela Nastl, der als Schulleiterin die Nachhaltigkeitsziele sehr am Herzen liegen, damit eben die nachfolgenden Generationen auch noch gut leben können.
Gespannt warten die Kinder, Lehrerinnen und Eltern auf das, was jetzt kommt.
Die Urkunde liegt bereit...
... die von Angelika Swoboda-Moser vom Klimabündnis Niederösterreich dann überreicht wird.
Bravo! Die Gartendorfschule Schiltern arbeitet ausgezeichnet und wird ausgezeichnet!
Und dazu gratulieren alle, auch Bundesrätin Doris Berger-Grabner, die in Vertretung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner die Urkunde überreicht.
Es gratuliert natürlich auch erfreut Bürgermeister Harald LEOPOLD, der sich vor allem beim Trägerverein der Franziskanerinnen einmal mehr herzlich bedankt. Durch deren Engagement konnte diese engagierte Gartendorfschule überhaupt bestehen bleiben, die jetzt großzügig saniert wird und für die er sich noch sehr viele Schülerinnen und Schüler in den nächsten Jahrzehnten wünscht.
Damit die Kinder eine grobe Vorstellung von den 17 Zielen für eine zukunftsfähige Welt bekommen, werden einige besprochen, wie zum Beispiel "Keine Armut"...
Die interessierten Schülerinnen und Schüler diskutieren darüber, wie man Armut eindämmen könnte.
Über sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen sollten auch alle Menschen verfügen können.
Dieser junge Mann denkt auch nach, was es alles braucht, damit alle auf der Welt ein gutes Leben führen können.
Gesundheit und Wohlergehen - eines der weiteren 17 Ziele dieser Aktion.
Schwester Hildegund und Bürgermeister Leopold wissen es: "Die Menschheit steht vor dem Abgrund - das Nachdenken setzt aus, man handelt gegen die Bedingungen, die aber unbedingt erfüllt werden müssen.
Landauf, landab wird vom Klimawandel gesprochen - welche Ziele dabei verfolgt werden müssen, hat man bisher leider übersehen!
Bianca Bauer und Michaela Aschenbrenner, die beiden Botschafterinnen dieser Aktion, sind erfreut, dass sich die Volksschule Schiltern als erstes in das Tourtagebuch des Klimabündnisses NÖ eintragen kann.
Direktorin Daniela Nastl hat mit ihren Schülerinnen und Schülern den "Weg zu allen 17" mit folgenden Maßnahmen eingeschlagen: Schulwege mit Pedometern vergleichen, Klimameilen wurden gesammelt, um nicht mit dem Auto in die Schule gebracht zu werden, im Garten wird unterrichtet, in der Arche Noah Samen selbst gewonnen, Erntezeit im Gemüsebeet (saisonales und regionales Gemüse), Bodenbearbeitung ohne Pestizide, Bäume wurden gepflanzt, eigener Kompost in einer Wurmkiste hergestellt, eine Photovoltaikanlage am Dach der Schule montiert, ein Klimaschutzfest gefeiert, vieles, was mit Wasser zusammenhängt, behandelt und ein Wasserschulfest gefeiert. Außerdem wird großes Augenmerk auf eine fachgerechte Mülltrennung und auf nachhaltigem Konsum gelegt und einiges mehr.
Man sollte ja immer eine Plan A und einen Plan B haben - bei der Erde ganz schwierig, weil es eben nur eine gibt. Daher trugen die Schüler der Volksschule ihre Wünsche für eine bessere Welt vor:
Ich wünsche mir, dass...
die Menschen nicht so viel falsch machen,
die Menschen weniger mit dem Auto fahren,
weniger gebaut wird und weniger Flugzeuge in der Luft wären,
jeder ans Klima denkt, unsere Wälder erhalten bleiben und diese nicht abbrennen,
jeder Mensch in die Schule gehen kann und es keine Kriege mehr gibt und vieles mehr.
Bundesrätin Doris Grabner-Berger weist in ihrer Ansprache an Kinder, Eltern und Pädagogen auf jene Helden hin, die man oft im Fernsehen sieht. "Die sind aber nicht so wichtig, denn die 'Helden des Alltages' das seid ihr, denn ihr leistet viele wertvolle Umweltschutzbeiträge, um unseren Planeten Erde zu retten". Das Land NÖ ist stolz, dass diese Schule so viele Initiativen im Umweltbereich setzt und so ein großes Vorbild für die Erwachsenen ist. Dafür bedankt sie sich ganz herzlich namens der Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.
Zur Auszeichnung gratuliert auch Schwester Hildegund vom Trägerverein der Franziskanerinnen als Schulerhalter der privaten Volksschule Schiltern.
Die Schulkinder bekommen zusätzlich zum Preis auch noch süße Snacks als Belohnung mit diesem wichtigen Zeichen. Fairer Lohn für jene, die diese Produkte für uns ernten.
Nach so vielen Ansprachen muss eine kurze Pause sein.
Aber es geht bald ziemlich lustig weiter.
Ein besonders lustiger Besuch radelt durch den Arkadensaal.
Klima-Clown Hugo hat ebenfalls von der heutigen Schulauszeichnung erfahren und möchte den Kinder gratulieren und dabei von seinen Klimaschutz-Erlebnissen berichten.
Woher Mister, Monsieur und Herr Hugo kommt, mussten die Kinder erraten, schafften es aber nicht, denn dieses Land war ihnen unbekannt.
Der Spaßmacher kommt nämlich aus "Gigantomania" und auch dort passen seine Posen zur Situation: Der Klimaschutz steht nicht nur weltweit, sondern auch in seiner Heimat leider auf wackeligen Beinen.
Auch dort wird alles immer größer, weiter, breiter, höher, schneller, stressiger, heller und greller und dort ist alles fürchterlich laut.
Er kommt aus dem Zentrum und keiner kann sich vorstellen, wie es in Gigantomania-City stinkt, weil eben dort so viel Betrieb auf den vielspurigen Autobahnen und Straßen und am gigantischen Flughafen ist.
Darum ist er sehr froh, dass er heute mit seinem umweltfreundlichen Fahrrad in Langenlois gelandet ist, wo die engagiertesten kleinen Umweltschützer in der Klimabündnis- und Ökologschule Schiltern Gutes tun.
Hugo freut sich, weil heute viele Umweltexpertinnen und -experten der Zukunft da sind, die er zum Interview bittet. Und weil man Kindern immer auf Augenhöhe begegnen soll, stellt er die erste Dame gleich auf seinen Koffer, um mit ihr zu diskutieren. Der Umweltclown verspricht, dass diese Gesprächsrunden mit insgesamt 16 Miniaturkameras vom Arkadensaal nach Gigantomania übertragen werden.
Klimaexpertin Professorin Miriam gibt in der Liveeinschaltung in der gigantomanischen Medienwelt bei der Sendung "Klimaschutz jetzt" ihre Tipps zum Klimaschutz bekannt.
Diverse Schilterner Experten kommen vors Mikrofon.
Einhelliger Tenor: Wir sollten alle tagtäglich gemeinsam ein Zeichen für den Klimaschutz und unsere Naturräume sowie weltweite soziale Gerechtigkeit setzen. Clown Hugo war zum Beispiel schon mit seinem Fahrrad in Griechenland - das war für ihn der schönste Urlaub seines Lebens.
Vom Fahrradurlaub zur "Weltreise". Zum Abschluss gibt's nämlich ein Experiment bzw. Spiel. Dazu benötigen wir unseren Planeten Erde.
Es liegt also in unserer aller Hand, auf unseren Planeten, der auch die Stadtgemeinde Langenlois beinhaltet, besonders gut acht zu geben.
Dafür braucht es viel Konsequenz, Mut und Stärke.
Das Publikum wird beim Abschlussspiel die Umlaufbahn der Erde.
Drei wichtige Spielregeln sind dabei einzuhalten: Vorsichtig und rücksichtsvoll sein, sitzen bleiben und besonders gut auf die Erde aufpassen, denn wir haben nur diese eine.
Wir haben es in der Hand, dass wir auf Regenwälder, Riesenfelder, Vulkane, Höhlen, Wüsten, Gletscher, Meere, Seen, Flüsse, Pflanzen, Tiere und Menschen gut aufpassen.
"Bingo, Bongo / Klimaschutz" - und der ist für uns alle überlebensnotwendig!
Daher müssen wir allen, die heute nicht hier sind sagen, dass wir alle dazu unseren Beitrag leisten müssen, damit unsere Erde weiterhin für alle lebenswert bleibt.
Projektleiterin DI Franziska Kunyik stimmt dem heute Gehörten und Gesehenen zu hat auch noch kleine nette Geschenke mit.
In Anlehnung an das beliebte Kartenspiel "17 und 4" gibt es jetzt ein passendes "17 und wir-Spiel", das die Erwachsenen mit dem Auftrag bekommen, es oft mit ihren Kindern zu spielen.
"Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier."
Leben wir ab sofort nach Mahatma Gandhis Motto!
Die ausgezeichnete Private Volksschule Schiltern wird weiterhin Zeichen für den Klimaschutz setzen.


Mehr Infos zur Nachhaltigkeitstour unter: https://17undwir.at/

Fotos: Ulli Paur


STADTGEMEINDE LANGENLOIS
Rathausstraße 2
3550 Langenlois
Telefon: +43 2734 2101
Fax: +43 2734 2101 39
E-mail: stadtgemeinde(at)langenlois.gv.at
Homepage: www.langenlois.gv.at

Parteienverkehr:
Montag bis Freitag von 7.30 bis 12 Uhr
Dienstag von 13 bis 18.30 Uhr

Bürgerservicestelle:
Montag, Mittwoch, Donnerstag von 7 bis 16 Uhr
Dienstag von 7 Uhr bis 18.30 Uhr
Freitag von 7 bis 12 Uhr

Zur Navigationsleiste (ALT+7)