Menü



Inhalt:

Stadlzeit mit Andi Borg

22 Jahre alt war Andy Borg, als er den Durchbruch ins Schlagergeschäft mit dem Lied "Adios Amor" schaffte.
In den mittlerweile 36 vergangenen Jahren hat er an Beliebtheit nichts eingebüßt. Zehn Jahre lang moderierte Borg den beliebten "Musikantenstadl" als Nachfolger von Karl Moik und begeisterte dabei mit vielen Musikgruppen Millionen Zuseher. Vor drei Jahren wurde diese Sendung abgesetzt. Viele Fans verstehen das zwar bis heute noch nicht - daher sind sie um so froher, dass es seit drei Jahren in den Kittenberger Erlebnisgärten eine neue "Stadlzeit" gibt, wo dieser beliebte Entertainer alljährlich mit seinen musikalischen Freunden auftritt.
Heuer begleitete ihn neben der Wolfgang Lindner Band die bekannte Schlagersängerin Stefanie Hertel.
Wie beliebt dieses Musikgenre ist, beweist eine seit langem ausverkaufte Vorstellung am 22. Juni 2018. Daher entschloss sich Reinhard Kittenberger für eine Zusatzveranstaltung, die am 21. Juni 2018 mit mehr als 700 Gästen ebenfalls bestens besucht war.

Heut ist's soweit, es ist Stadlzeit...
Dieser Einladung folgen heute mehr als 700 Gäste, die noch eine Eintrittskarte für die Zusatz-Veranstaltung bekommen haben.
Bereits zwei Stunden vor Konzertbeginn konnte man durch die Erlebnisgärten spazieren und die blühende Vielfalt mit allen Sinnen genießen.
Am heißesten Tag des Jahres hofft man natürlich, dass das Wetter hält.
Ein Titel vom beliebten Schlagersänger lautet...
... "Blauer Horizont" und der spielt natürlich bei einer Open Air-Veranstaltung eine große Rolle.
Vor dem Konzertabend gab es ein "Meet- and Greet" mit den Künstlern für die Presse.
Da wird auch noch kurz der Programmablauf durchbesprochen. Der klappt bestimmt, denn Andy Borg und Stefanie Hertel sind Profis und kennen einander schon lange.
Autogrammkarten werden vorbereitet.
Immerhin will man dem Ansturm nach dem Konzert gewachsen sein.
Die NÖN hat Gratiskarten verlost, darum gibt es natürlich auch ein Foto...
... mit den Gewinnern und den Künstlern, die heute auftreten werden.
Ein Gast freut sich ganz besonders auf Andy Borg. Matthias aus Grafenwörth...
... hat auch immer ein besonderes Geschenk mit. Sechs frische Hühnereier aus seinem Stall, den er betreut, werden fürs morgige Frühstück oder einen guten Kuchen überreicht. Außerdem will er von Andy wissen, ob er die Reifen auf seinem Auto selber wechselt oder den Wagen in die Werkstatt bringt bzw. wie lange er noch singen wird.
Alle Fragen werden beantwortet und dem jungen Mann auch dies auf dem Weg mitgegeben.
Und dieses Foto mit Andy Borg, Wolfgang Lindner und Stefanie Hertel bekommt natürlich einen Ehrenplatz in seinem Haus! Alleine dafür war es schon wert, nach Schiltern zu kommen, um so viel Freude zu spüren.
Und viel Freude werden heute diese Gäste beim großen familiären Treffen in Schiltern mit der "Stadlzeit" haben.
Hausherr Reinhard Kittenberger freut sich wieder ganz besonders, dass diese Veranstaltung so viele Anhänger hat, die er herzlich begrüßt.
Sie verbringen heute den längsten (und bisher heißesten) Tag des Jahres und die kürzeste Nacht in den Erlebnisgärten.
Lustig beginnt der Konzertabend mit Andy Borg und seiner "Karriereleiter" :-)
Auch er freut sich ganz besonders, dass so viele gekommen sind und räumt sofort wieder die Bühne für ...
... für die Wolfgang Lindner Band...
... die vorweg dem Publikum einen Strauß bunter Melodien überreicht. Dabei haben sie ein musikalische Edelweiß hergeschenkt, Blumen aus den Bergen überbracht, rote Lippen geküsst und festgestellt, dass eine neue Liebe wie ein neues Leben ist...
Die Lindners - eine seit Jahrzehnten bekannte musikalische Familie: Herlinde Lindner, die Mutter von Wolfgang Lindner, steht seit vielen Jahren auf der Bühne, hier begleitet von Anita Horn.
Die gesamte Gartenarena wird bespielt - Trompetenechos von Martin Fischer und Manuel Prinz klingen über Schiltern.
Ganz große Leistung: Lorenz Spritzendorfer brilliert am Saxophon mit dem "Yackety Sax".
Gitte wollte 1963 einen Cowboy als Mann - die Damen der Lindner Band wünschen sich aber einen "Gärtner als Mann" und schon ist der Lavendel-Kavalier unterwegs.
Fliegende Blumengrüße.
Herz und Mund stimmen auch bei Stefanie Hertel überein...
Daher bekommt auch sie viel Applaus bei ihrem ersten Auftritt in Schiltern.
"Weil's bei dir am schönsten ist", singt sie und das passt natürlich auch gut für die Kittenberger Erlebnisgärten.
Auch sie versteht es mit ihrem Charme...
... die Herzen der Fans zu gewinnen und motiviert ihre Fans zum Mitmachen.
Man kann sagen, das ist heute ein ...
... echt bewegendes Konzert :-)
Nur herumsitzen und zuhören ist nichts für Freunde der Schlagermusik.
Im gemeinsamen Duett fangen die beiden Bühnenstars das Licht und sie halten es fest, so wie einst Karel Gott :-)
Formvollendeter Abgang vor der Pause.
Apropos Licht: Das wird am Himmel grad immer weniger, weil Gewitterwolken aufziehen.
Andy Borg und Stefanie Hertel-Fans sind aber nicht aus Zucker.
Außerdem wird des nix mit dem Gewitter - wir spielen zuerst unser Konzert und beim Heimgehen kann's ja dann regnen - tut der Natur und uns gut!
Andy sprach's und es wurde wieder Licht, mit einem wunderschönen Sonnenuntergang über Schiltern.
Alle sind wieder zufrieden.
Weiter geht es nach der Pause mit dem zweiten Show-Act!
Jetzt wird auch der musikalische Hausherr auf die Bühne gebeten...
1000 Träume bleiben ungeträumt im Lied Mendocino und dann stellten die beiden noch ein Bett ins Kornfeld.
Stefanie Hertel schlüpft in die Rolle der ABBA-Mädels...
... und begeistert mit einem ABBA-Medley.
78 Musik-Singles und 32 Musikalben hat er schon herausgegeben und 56 Stadlsendungen moderiert. „Hits fallen nicht vom Himmel und die Gunst (s)eines Publikums muss man sich jeden Tag von neuem hart erarbeiten.“ Dieses Credo leitet einen der erfolgreichsten Schlager-Stars, einem beherzten Musikanten und leidenschaftlichen Entertainer. 33 Jahre nach seinem Durchbruch mit Adios Amor ist Andy Borg heute populärer denn je. Und das freut ihn.
Freude und die Liebe zur Musik demonstriert auch die sympathische Sängerin, die in Deutschland geboren ist. Sie freut sich auf ihre nächsten 30 musikalischen Jahre und hofft, dass sie weiterhin so gut vom Publikum unterstützt wird. Dafür sagt sie in Demut DANKE!
Hier imitiert er einen Freund, der ihm heute vom Zuschauerrang die Ehre gibt. Wenn er diesen Gesichtsausdruck bei ihm sieht, wäre es an der Zeit, das Programm zu beenden :-).
Ja, und wenn er auf die Uhr schaut, sind die drei Stunden wie im Flug vergangen.
Ein Erinnerungs-Tusch noch auf Karl Moik, der am 19. Juni seinen 80. Geburtstag gefeiert hätte.
Er wird sicher von oben aus zuhören.
Mit einem Peter Alexander-Medley ...
... verabschieden sich die Künstler und Reinhard Kittenberger.
Von lieben, zuverlässigen Menschen und großartigen Musikern und Produzenten war heute schon die Rede und die bedanken sich bei allen, die heute so zahlreich gekommen sind und durchgehalten haben.
Durchgehalten deshalb, weil es die letzten zehn Minuten dann doch zu regnen begonnen hat.
Das hindert aber die Fans nicht, noch eine Zugabe einzufordern und die kam in Form von "Adios amor". "Ich sah dir ins Gesicht. Du sagtest: Frag mich nicht. Ich wusst' auch so Bescheid. Sie war vorbei unsere Zeit..."
Aber jene, die Andy Borg mögen, brauchen sich nicht verlassen vorkommen, denn er kommt wieder und zwar im nächsten Jahr - und da bringt er dann die legendäre Jazz Gitti mit. Dafür kann man sich bereits die Karten reservieren und sich auf seinen nächsten Auftritt in Schiltern freuen.



Fotos: Ulli Paur


STADTGEMEINDE LANGENLOIS
Rathausstraße 2
3550 Langenlois
Telefon: +43 2734 2101
Fax: +43 2734 2101 39
E-mail: stadtgemeinde(at)langenlois.gv.at
Homepage: www.langenlois.gv.at

Parteienverkehr:
Montag bis Freitag von 7.30 bis 12 Uhr
Dienstag von 13 bis 18.30 Uhr

Bürgerservicestelle:
Montag, Mittwoch, Donnerstag von 7 bis 16 Uhr
Dienstag von 7 Uhr bis 18.30 Uhr
Freitag von 7 bis 12 Uhr

Zur Navigationsleiste (ALT+7)