Menü



Inhalt:

Maibaum für alle - aber ohne Publikum

In Zeiten von Corona muss sich die Tradition hintanstellen. Vielerorts feiert man Ende April den 1. Mai. Das weit sichtbare Symbol des Maibaumes wird meist unter reger Anteilnahme der Bevölkerung aufgestellt. Covid-19 hat das alles heuer unterbunden. Gesetzliche Vorschriften besagen, dass das Aufstellen dieser Frühjahrssymbole an einem öffentlichen Ort mit Teilnehmern grundsätzlich verboten ist. Vereine und die Bevölkerung haben hier heuer leider das Nachsehen.
Langenlois ist aber eine der wenigen Städte, wo seit 29. April 2020, 14.15 Uhr, so wie alle Jahre, ein stattlicher Baum im Stadtzentrum am Holzplatz steht.

Der Wunsch von Bürgermeister Mag. Harald LEOPOLD ging in Erfüllung, weil eben Gemeindemitarbeiter im Rahmen ihrer Berufsausübung unter Einhaltung erforderlicher Sicherheitsmaßnahmen diese Maibäume schlussendlich doch aufstellen dürfen.
Traditionellerweise widmen die Gemeindebediensteten den Maibaum dem Bürgermeister.
Heuer ist es einmal umgekehrt. Was immer ein Maibaum auch symbolisieren soll: Mit diesem "Fruchtbarkeitssymbol" bedankt sich der Stadtchef heuer nicht nur bei der verantwortungsbewussten Bevölkerung, sondern vor allem auch bei allen Menschen, die in der Corona-Krise ihre besonders wertvollen Beiträge geleistet haben, um die Versorgung auf allen Gebieten im sehr eingeschränkten Alltag reibungslos aufrecht zu erhalten!

Im Kranzflechten und Maibaum-Gestalten haben die Langenloiser Gemeindebediensteten schon einen jahrzehntelangen Vorteil.
Darum steht alle Jahre am Langenloiser Holzplatz ein wunderschöner Maibaum, der immer mit einem großen Fest an den Bürgermeister übergeben wird.
Aufgrund der Corona-Krise gestaltet sich 2020 alles anders.
Auch der Aufstellmodus, denn der ist vorgegeben. Händische Manipulation mit "Schwoabla" wurden gesetzlich untersagt. Es war nur der Kran erlaubt.
Und daran hielten sich die Mitarbeiter des städtischen Bauhofes Langenlois.
Schnell noch die letzten Handgriffe und Schrauben angebracht...
… so wird der Baum flott und ohne Publikum am menschenleeren Holzplatz maschinell aufgerichtet. Die 25 Meter hohe Fichte kommt aus dem Wald nächst dem Stausee Kronsegg (Lindenweg) und ziert das Stadtzentrum jetzt bis Ende Mai.
Corona bedeutet im Lateinischen "Kranz oder Krone" - also passt dieses Motiv bestens für den 1. Corona-Maibaum der heimischen Geschichte.
Die Polizei wurde natürlich über diese Maßnahme informiert. Man vermisst heuer die Stimmung mit Bratwürstelduft und Blasmusik.
Die Gesten des Bauhofleiters Poldi Schiegl sind alle Jahre gleich und richtungsweisend :-)
Mit viel Kraft und Schwung soll es weitergehen - vor allem nach der Krise. Der Baum wird daher gemeinsam noch gesichert.
Die Dankestafel wird angebracht. Dahinter wacht die Statue der Maria immaculata in Lebensgröße auf der Weltkugel, die mit ihren Füßen auf einer Schlange steht und offensichtlich auf das Böse hinweist. Auch irgendwie bezeichnend für die derzeitige Weltlage.
...und jetzt betrachtet mich genau und denket stets daran, dass einer alleine nichts erreichen kann.“
Wenn es jetzt auch noch tagelang so gemütlich dahinregnet, wie auf diesem Bild, wäre auch die arge Trockenheit ein bisschen gebannt. Alle hoffen auf das Beste und einen guten Ausgang der weltweiten Krise!
Die Bediensteten der Stadtgemeinde Langenlois wünschen gemeinsam mit ihrem Bürgermeister allen GESUNDHEIT und viel Erfolg beim Start in den "neuen Alltag".


Fotos: Ulli Paur


STADTGEMEINDE LANGENLOIS
Rathausstraße 2
3550 Langenlois
Telefon: +43 2734 2101
Fax: +43 2734 2101 39
E-mail: stadtgemeinde(at)langenlois.gv.at
Homepage: www.langenlois.gv.at

Parteienverkehr:
Montag bis Freitag von 7.30 bis 12 Uhr
Dienstag von 13 bis 18.30 Uhr

Bürgerservicestelle:
Montag, Mittwoch, Donnerstag von 7 bis 16 Uhr
Dienstag von 7 Uhr bis 18.30 Uhr
Freitag von 7 bis 12 Uhr

Zur Navigationsleiste (ALT+7)