Menü



Inhalt:

Kultur ohne Publikum

"Ohne Kunst und Kultur wird es still". Mit diesem Profilbild in sozialen Medien erklären sich unzählige Menschen in Zeiten von Lockdowns solidarisch mit den Kulturschaffenden. Mit einem covidbedingten Lockdown lockt man eben keine Menschen mehr an - die Bühnen, Konzertsäle und Museen sind leer, viele Veranstaltungen mussten abgesagt werden - so auch jene, die im Rahmen der Kulturwochen des "Langenloiser Herbstes" stattgefunden hätten.
Mag. Katharina Grabner-Hayden ist eine von jenen betroffenen Künstlerinnen, die sich aber nicht so leicht unterkriegen lassen. Zweimal wäre sie in der Weinstadt Langenlois im heurigen November mit ihren kabarettistischen Lesungen am Programm gestanden. Kreativ wie sie ist, wollte sie es partout wissen, wie es sich anfühlt, vor leeren Rängen zu spielen. Das war auch Anlass für den ORF, hier für die geplante Sendung "Menschen und Mächte" mitzufilmen. Dr. Fritz Dittlbacher begleitet dafür Menschen aus verschiedenen Berufssparten durchs Corona-Jahr, die Buchautorin Katharina Grabner-Hayden ist eine davon.
Am Donnerstag, dem 5. November 2020 wäre in Langenlois ihre NÖ-Buch-Premiere gewesen.
Ihr neuestes Werk "Endlich Ruhe - wer zuletzt lacht, lacht am besten!" handelt schlichtweg vom Sterben.
Bei dieser humorvollen Reise gibt es viele verschiedene Stationen zwischen Diesseits und Jenseits: Himmel und Hölle, erotische Nahtoderfahrungen, intrigante Erbschaftsstreitigkeiten und vieles mehr.

"Endlich Ruhe" titelt das neue Buch von Mag. Katharina Grabner-Hayden, das von der sichersten Sache der Welt handelt, nämlich vom Sterben.
Die Situation von Künstlern ist seit März 2020 eher zum Weinen, als zum Lachen.
Katharina Grabner-Hayden weiß aber aus eigener Erfahrung, dass man das Leben so nehmen muss, wie es kommt.
Daher ist Schreiben für sie eine wichtige Tätigkeit, um von so mancher fordernden Lebenssituation eine Auszeit zu nehmen.
ORF-Journalist Dr. Fritz Dittlbacher begleitet für die im März 2021 geplante Sendung "Menschen und Mächte" verschiedene Protagonisten durch das Corona-Jahr und dokumentiert, mit welchen Problemen sie in dieser komplizierten Zeit konfrontiert sind.
Dafür kam er mit seinem Kamerateam extra nach Langenlois...
... das eine Buchprämiere mit Musikbegleitung vor leerem Saal filmte - hier noch bei einer kurzen Stellprobe.
Die Buchautorin kennt das Zitat von Schiller sehr wohl: "Auch das Schöne muss sterben!"
Aber sicher noch nicht heute. Poldi Denk, der Allrounder, was Musik, Film und Ton anbelangt, ist nämlich auch da, um über diese spezielle Buchpräsentation einen Werbefilm für die Autorin zu drehen.
Sein Optimismus steckt an und macht die Protagonisten für den Spezialauftritt gleich lockerer :-)
Kamerapositionen passen...
Los geht's! Während die Schriftstellerin sich selbst ob eines leeren Saales Beileid wünscht und über die Kunst des Sterbens philosophiert, wird sie von vorne ...
... und von hinten ins Visier genommen. "Den Lieben kann man's echt verderben, am besten gar nicht erst zu (st)erben". Das ist eines ihrer Kapitel in dem im Carl Ueberreuter Verlag erschienenen Buch mit 160 Seiten.
Poldi Denk, der normalerweise auch Chore dirigiert, gibt hier aber kleinere Regieanweisungen :-)
So stehts geschrieben: "Dieses Ensemble besticht nicht nur durch Witz und gut durchdachte Sketches, sondern vor allem durch Virtuosität." Selbst, wenn sie einem dem Marsch blasen, in diesem Fall den Trauermarsch von Chopin.
Die Aufnahmen laufen für alle sehr zufriedenstellend.
Vier kurze Sequenzen wurden aufgenommen - da gab es auch "fußballspielende Klarinettisten" :-)
Peter Schubert, Peter Weikertschläger, Sonja Burchart und Mirjam Ilsebill Schiestl von der Gruppe "rosarot&himmelblau".
Darbietungen ohne Publikum - trotzdem "zum Niederknieen".
Möge dieser Kultursaal bald wieder bespielt werden können.
Da ja auch Tontechniker zur leidgeprüften Branche gehören, kommt auch Poldi Denk ins Bild.
Dr. Fritz Dittlbacher bedankt sich bei den Protagonisten für diesen Sendebeitrag.
Jetzt kehrt wieder Ruhe ein...
... Ton aus, Licht am E-Book-Reader an oder in die örtliche Buchhandlung gehen, um das lesenswerte Buch zu kaufen (ISBN 978-3-8000-7753-3)
Der Wert des Lebens steigt, je weniger Zeit uns bleibt! Daher nützen wir sie verantwortungsvoll - gerade in schwierigen Zeiten wie diesen.


Nähere Infos zu den Künstlern:

www.grabner-hayden.at
www.rosarot-himmelblau.at
www.poldidenk.at

Fotos: Ulli Paur

 


STADTGEMEINDE LANGENLOIS
Rathausstraße 2
3550 Langenlois
Telefon: +43 2734 2101
Fax: +43 2734 2101 39
E-mail: stadtgemeinde(at)langenlois.gv.at
Homepage: www.langenlois.gv.at

Parteienverkehr:
Montag bis Freitag von 7.30 bis 12 Uhr
Dienstag von 13 bis 18.30 Uhr

Bürgerservicestelle:
Montag, Mittwoch, Donnerstag von 7 bis 16 Uhr
Dienstag von 7 Uhr bis 18.30 Uhr
Freitag von 7 bis 12 Uhr

Zur Navigationsleiste (ALT+7)