Menü



Inhalt:

Großes Kino in Zöbing

Zöbing ist offensichtlich ein gutes Filmpflaster.
War es 2013, als der bekannte Regisseur Joseph Vilsmaier damals für den Kinofilm "Österreich, oben - unten" mit der Musik von Hubert von Goisern, die Kellergasse in Zöbing gut in Szene setzte, suchte sich die FreibeuterFilm GmbH. für ihren Spielfilm mit dem Titel "Russenstory" das Kamptal aus.
Der Zöbinger Marktplatz war am 7. Februar 2019 für zwölf Stunden lang Filmset, bekannte Schauspielerinnen und Schauspieler wie z. B. Julia Jentsch, Manuel Rubey, Marcel Mohab u.v.a., drehten eine Marktfestszene im bekannten Weinort am Fuße des Heiligensteines.
Regie für diese Filmkomödie mit doch gesellschaftskritischem Hintergrund führt Johanna Moder.
Unter den vielen Komparsen, für die dieser intensive und vor allem kalte Drehtag ein Erlebnis war, traf man auch so man bekanntes Gesicht aus dem Gemeindegebiet.
Auch die Stadtgemeinde Langenlois bekam dabei eine nicht unwesentliche Rolle und half bei den Organisationsvorbereitungen mit - man glaubt es nicht: Aber ein 12-Stunden-Drehtag erfordert unheimlich viel Arbeit und wenn alles gut funktioniert, darf sich das Filmteam über einige Minuten Spielfilm freuen, so wie in Zöbing.

Man darf gespannt sein, wie die "Russenstory" ausgeht, die voraussichtlich 2020 im Kino zu sehen ist.
Dabei wird die Geschichte von zwei befreundeten Paaren beleuchtet, moderne, urbane, liberale Mittdreißiger, die einem russischen Freund zur Flucht nach Österreich verhelfen wollen. Dieser habe sich in seiner Heimat politisch engagiert und sei dadurch in Schwierigkeiten geraten. Doch was die Österreicher als Abenteuer begreifen, bedroht rasch das Gefüge der alten Freundschaft und die Beziehungen zueinander. Vor allem weil Hilfe sehr unterschiedlich definiert werden kann und sich Hilfsbedürftige anders verhalten als die Helfenden das gerne hätten.

Begonnen hat alles am 5. Dezember 2018 mit einem Komparsenaufruf der Freibeuter Filmgesellschaft.
Dann ging alles ziemlich flott :-)
Besprechungen mit der Stadtgemeinde, wie man denn diesen Drehtag organisieren könnte, gab es. Das behördliche Verfahren für Straßenabsperrungen und Feuerwerk ging unkompliziert über die Bühne.
Schülerbusse fuhren dank der Energieferien keine - daher konnte auch der Marktplatz für den öffentlichen Verkehr gesperrt werden.
Der Marktplatz in Zöbing ist es ja von den großen Faschingsumzügen schon gewohnt, dass er zur Bühne wird.
So professionell wurde aber noch nie gefilmt.
Hört man den Titel "Russenstory", fällt einem doch gleich die sibirische Kälte ein und die herrschte an diesem Drehtag auch in Zöbing.
Komparsen haben sich viele gemeldet, auch die Gintensdorfer-Geschwister aus Zöbing - sie stellen sich, wie viele andere, für einen Tag dafür gerne zur Verfügung. Da sind begehrte Fotos mit dem Hauptdarsteller Manuel Rubey ein echter Anreiz.
Thermophore sind bei den Schauspielern heute ein begehrtes Aufwärmrequisit.
Wie gut, dass es die Festhalle gibt, denn wo sonst verpflegt man in kurzer Zeit 100 Personen. Die Filmfirma ist für alles gerüstet und hat sogar ihre fahrende Küche mit.
Kurze Verpflegungspause zu Mittag, bevor es um 14.30 Uhr am Marktplatz wieder weitergeht mit Bild 93 :-)
Herbert Leithner, der neue Hallenwart, half gerne mit, um die Schauspieler und Komparsen zu verköstigen.
Normalerweise strahlen Scheinwerfer viel Wärme ab - heute könnte man das gut gebrauchen.
Der Zöbinger Marktplatz wurde für ein Marktfest adaptiert.
Ein Drehbuch brauchten sie nicht zu lernen - die Komparsen mussten einfach nur einkaufen und mitfeiern :-)
Es geht halt nichts über Zusammenarbeit und da stehen die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr immer parat, wenn man sie braucht.
Ein großes Dankeschön gilt aber auch jenen, die sich spontan bereit erklärt haben, die Marktstände zu befüllen, wie hier zum Beispiel die Bäckerei Schalk mit ihrem Brotstand...
Wer Christoph Steindl kennt weiß, dass er seine lieben Viecherl auch am Marktplatz gut unterbringt, somit gibt es auch tierisch gute Komparsen, was wiederum Martin Reiter, der für das Szenenbild verantwortlich zeichnet.
Ja wenn man schon am Zöbinger Marktplatz wohnt, warum nicht gleich einen Honigstand ausstatten, meint "Bienen-Betty".
Den gesunde Obststand im Hintergrund stellte Leopold Auer aus Langenlois zur Verfügung, der Kameramann im Vordergrund arbeitet aber hochkonzentriert und lässt sich mit Äpfel nicht in Versuchung führen :-)
Auf der Vis-á-vis-Seite schmückte Holzdrechsler Johann Frey aus Langenlois mit seinen Exponaten.
An vielen Ecken sieht man Kameramänner...
Hinter dem schwarzen Vorhang wird grad eine wichtige Autoszene gedreht. Top secret - sieht man dann ja alles im Film :-)
Die kurze Drehpause nützt Ortsvorsteher Stadtrat Rudi Hoffmann und begrüßt den bekannten und sympathischen Schauspieler Manuel Rubey (hier im Bild mit Martin Reiter).
Währenddessen wird auf der gegenüberliegenden Seite bereits für die Schlussszene aufgebaut.
Pause und wieder eine neues Filmteam im Anflug.
Man wird die Hauptdarstellerin Julia Jentsch bald in der beliebten Sendung "Seitenblicke" sehen. Und "Seitenblicke" macht ganz sicher Gusto auf diesen neuen Film...
"Der Stoff, aus dem die guten Filmträume sind" könnte sich dieser Marktstand betiteln.
Apropos Gusto: Der wird auch an den Marktständen in Zöbing geweckt - hier zum Beispiel mit feinstem Speck von Christoph Steindl, der auch eine "Standpatenschaft" übernommen hat.
Dazu ein Glas Zöbinger beim Weinstand aus dem Hause Retzl, der heute vom Komparsen Andreas Hauer betreut wird.
Auch das Straußenland Gärtner "spielt" heute eine wichtige Rolle :-)
Zöbinger Marktplatzbewohner werden filmisch festgehalten.
Schnell noch Fotos mit Manuel...
... bevor es mit dem Dreh weitergeht.
Über dieses Gruppenfoto freuen sich die Zöbinger Komparsen auf alle Fälle.
Aber jetzt geht's weiter: "Alles auf Anfang" - Schauspieler Marcel Mohab kommt dran - die Autoszene wird nochmals gedreht.
Jeder Schritt zur Platzmitte sollte passen.
Wenn es Abend wird...
... werden die Kleinen müde. Doris Müllner sicher nicht, denn sie ist mit Leib und Seele Komparsin und das bereits seit vielen Jahrzehnten. Sie kennt man auch von den Schlossfestspielen in Langenlois, wo sie oft mitgewirkt hat. Heute wundert sich über diese besonders lebensechte Puppe, die zu den Requisiten gehört.
Daher wird das Baby auch nicht munter, denn in der Schlussszene gibt es ein Feuerwerk als Abschluss des Marktfestes.
Auch die Zöbinger Zaungäste sind begeistert.
Der Filmdreh mit diesem Titel erinnert Schulrat Presslmeyr an seine Jugend, wo er in Zöbing leider echte Russen getroffen hat.
Ein hoffentlich erfolgreicher Drehtag neigt sich dem Ende zu.
Man trennt sich nur ungern von einander...
Die Stadtgemeinde Langenlois wünscht den Schauspielerinnen und Schauspielern und dem Filmteam für die weiteren Drehtage toi, toi, toi und dem Film dann viel Erfolg. Danke für euren Besuch!


Nähere Informationen zum Film:

http://www.freibeuterfilm.com
http://www.manuelrubey.com

Fotos: Ulli Paur, die zur Überzeugung gekommen ist:
"Ein Filmdreh ist wie kostbares "Schnapsbrennen". Erst muss was Gutes wachsen (Drehbuch), dann braucht man viele Erntehelfer (Schauspieler und Filmteam), dann braucht man viel Zeit (Drehtage), bis endlich das reine Destillat übrig bleibt." 

 

 


STADTGEMEINDE LANGENLOIS
Rathausstraße 2
3550 Langenlois
Telefon: +43 2734 2101
Fax: +43 2734 2101 39
E-mail: stadtgemeinde(at)langenlois.gv.at
Homepage: www.langenlois.gv.at

Parteienverkehr:
Montag bis Freitag von 7.30 bis 12 Uhr
Dienstag von 13 bis 18.30 Uhr

Bürgerservicestelle:
Montag, Mittwoch, Donnerstag von 7 bis 16 Uhr
Dienstag von 7 Uhr bis 18.30 Uhr
Freitag von 7 bis 12 Uhr

Zur Navigationsleiste (ALT+7)