Menü



Inhalt:

Gelungenes Weihnachtsmusical

"Die scheinheiligen drei Könige" (Schulmusical, geschrieben von Andreas Schmittberger). haben sich ein besonderes Datum für ihren fulminanten Auftritt in der Neuen Mittelschule Langenlois ausgesucht. Diese lud am Freitag, dem 13. Dezember 2019, in den Musiksaal zu einer Reise nach Jerusalem und Bethlehem ein.
An diesem "diebische Weihnachtsvergnügen" freuten sich ganz viele Zuhörer im Musiksaal der Mittelschule Langenlois, als sie die Diebe Moshe, Simeon und Gideon am Markt kennenlernten. Für viele war es ein besonderer Abend mit hervorragenden jungen Schauspielern, wo ganz viele Besucher nicht nur grandiose Stimmen der Schüler, sondern auch jene Stimmen der Herzen gehört haben.
Auch wenn die Diebe meinten, dass sich Verbrechen allemal lohnt, wurden sie im Stall von Bethlehem beim Kind Gott sei Dank eines Besseren belehrt. Die Langfinger wurden zu Gutmenschen.
Diese Bildungsanstalt verstand es einmal mehr, viele mit Schauspiel und Musik zu begeistern.
 

Einfach dem Stern folgen und dann ist man schon richtig im Musiksaal der Neuen Mittelschule Langenlois.
In der schön geschmückten Schule kommt Weihnachtsstimmung schnell auf.
Und dort warten im Musiksaal schon alle - gekommen sind Eltern, Großeltern...
… die sich schon sehr auf die Aufführung freuen. Auch die Kerzen stehen für die jungen Schauspieler Spalier.
Unter den Gästen auch Stadtrat Ing. Stefan Nastl, VS-Direktorin Daniela Nastl, Pastoralassistent Hannes Leitner...
… Gemeinderat Ing. Harald Zeller mit Gattin und Sparkassendirektor Martin Müllauer haben auch bereits gespannt Platz genommen.
Gleich beginnt die Vorstellung.
Tontechniker Poldi Denk hat mit seiner Sabine alle Schauspieler bereits "verkabelt".
Dieses Mal nicht mehr am Podium, aber trotzdem sind die ehemaligen Schüler gerne gekommen.
Viel Arbeit steckt hinter dieser Aufführung, das merkt man schon beim Bühnenbild.
Schulleiterin Gudrun Nikisch heißt alle Gäste zur vorweihnachtlichen Musicalaufführung herzlich willkommen.
Schulqualitätsmanagerin Birgit Dosso überreicht zu Beginn der Vorstellung an die vor kurzem pensionierte Oberlehrerin Judith Mayerhofer, die seit 1978 im NÖ Schuldienst tätig war, das Schulrats-Dekret. Sie war eine ausgezeichnete, äußerst pflichtbewusste und engagierte Pädagogin, die es hervorragend verstand, allen Kindern den Lehrstoff zu vermitteln. In ihrer sehr rücksichtsvollen und menschlichen Art machte sie sich immer Gedanken um das Wohlergehen der ihr anvertrauten Schülerinnen und Schüler.
Für ihren ausgezeichneten Führungsstil bzw. für ihre hervorragende Wissensvermittlung, für ihre Tätigkeit als jahrzehntelanger Klassenvorstand, für ihr Engagement im Schulwesen und ihre fachliche Kompetenz verleiht der Bundespräsident Judith Mayerhofer den Berufstitel "Schulrätin".
Alle gratulieren ihr sehr herzlich und wünschen ihr alles Gute in der Pension.
Mit dem Lieder der Lehrerband "You're allways in my mind" wird die Pädagogin verabschiedet. Da wird so manche Schülerin wehmütig.
Erzählerin Lea Anderl bereitet die Zuschauer auf das Stück vor, indem sie vom Stern und den drei "Scheinheiligen" berichtet.
Moshe (Emely Wegenberger), Simeon (Pascal Pfeifer) und Gideon (Lydia Schubert) bereiten ihren ersten Deal vor, denn gleich beginnt der Markt. Dort hoffen die Drei, zu einigen Drachmen und Denaren zu kommen.
Sie stellen ihre kleine Firma vor: GSM - Diebstähle aller Art
Der Schulchor, geleitet von Evelyn Unger, weiß ein Lied von den "Langen Fingern" zu singen.
"In dieser mitleidlosen Zeit, gibt's keinen Grund zur Ehrlichkeit"...
"In dieser schnöden, öden Welt bist du ein Niemand ohne Geld"...
Aber man sieht nicht nur finstere Gestalten auf der Bühne, nein es gibt auch in der Schule viele Engerl, die herumfliegen...
… und tanzen!
Singen macht auf alle Fälle Spaß, das sieht man bei diesen beiden Burschen.
Buntes Treiben am Markttag in Jerusalem, jeder will hier viel Geschäft machen.
Da wird gehandelt und gefeilscht.
Auch eine arme Bettlerin versucht ihr Glück, aber keiner will ihr was geben.
Sie hat kein Dach über dem Kopf und keinen Herd mit Suppentopf, der Hunger ist ihr täglich Brot und sie kennt nichts als diese Not...
Außer dem Käsemann hat keiner Mitleid mit der Bettlerin, auf die alle mit Verachtung zeigen.
Damaris Crisan spielt eine alte Witwe, die schwerhörig ist.
Die drei Diebe werden hellhörig, als der Käsemann vom Stall von Bethlehem erzählte, den ein heller Schein umgibt und der von drei echten Königen mit Gold, Weihrauch und Myrrhe besucht wurde.
Dort gibt es sicher auch was für die Burschen zu holen. Darum machen sie sich auf den Weg dorthin.
Komischerweise haben alle, sobald sie das Kind in der Krippe sahen, auf ihr Herz gehört.
Und trotzdem wurden sie schon seit längerem von der Polizei gesucht und beschattet.
Hannah Bauer und Daniel Öhlzelt machen die vermeintlichen Diebe dingfest.
Jeder der drei Ganoven versuchte, dieses Gold bei der Krippe zu stehlen, doch die Diebestour gelang keinem so recht, nur Moseh kam mit einem vollen Sack zurück.
Der Kamelmann stellt aber dann Gott sei Dank fest, dass im Sack nur Steine und Schafmist drinnen war.
Und die kaufte er den "scheinheiligen drei Königen" ab, weil er genau das für den Anbau seines Kamelstalles braucht.
Somit wendet sich das Blatt. Die drei Diebe werden ehrbare Leute, und gründen die Firma "GSM - Großhandel mit Steinen und Mist".
Sie folgen der Stimme ihres Herzens und dem Verstand und alles geht gut aus.
Schlussszene mit dem lauten "Gloria-Gesang".
Für diese gekonnte Aufführung gab es sehr viel Applaus.
Wie gut, dass alle der Stimme des Herzens gefolgt sind und das hilflose Kind nicht ausgeraubt haben.
Erleichterung und Zufriedenheit bei den Pädagoginnen Unger und Griebel macht sich breit. Sie haben mit viel Geduld das anspruchsvolle Stück mit den Kindern einstudiert. Gratulation!
Viel Arbeit wurde mit Erfolg belohnt.
Bürgermeister Mag. Harald LEOPOLD ist beeindruckt von dem, was Schule alles bewerkstelligt. Er bedankt sich für das große Engagement der Lehrer und Schüler, gratuliert zum gelungenen Stück und erwähnt eindrucksvoll: "Man muss nicht unbedingt die Gymnasien in Krems stürmen. Nein, auch in Langenlois wird hervorragende Arbeit geleistet. Sagen Sie es bitte weiter, schicken Sie Ihre Kinder hierher - Dankeschön!"
Großes Kompliment gab es natürlich auch für die Lehrerband!
Die Schülerinnen und Schüler der Polytechnischen Schule haben im Anschluss an das Musical für Speisen und Getränke im Hof gesorgt - dorthin wurde eingeladen.
Für Mag. Erich Broidl war es das erste Musical, dass er in seiner Pension als Privatmann anschauen konnte. Er leitete viele Jahre diese Schule und tauscht sich immer noch gerne mit seinen Kollegen aus.
Die Neue Mittelschule Langenlois und die Musikschule wünschen eine wunderschöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch in das Jahr 2020.
Wenn man diese Worte verinnerlicht und mit nach Hause nimmt, gelingt Weihnachten und das neue Jahr ganz sicherlich zufrieden: Respekt, Mitgefühl, Akzeptanz, Sicherheit, Fachwissen, Freundschaft, Gemeinschaft.

STADTGEMEINDE LANGENLOIS
Rathausstraße 2
3550 Langenlois
Telefon: +43 2734 2101
Fax: +43 2734 2101 39
E-mail: stadtgemeinde(at)langenlois.gv.at
Homepage: www.langenlois.gv.at

Parteienverkehr:
Montag bis Freitag von 7.30 bis 12 Uhr
Dienstag von 13 bis 18.30 Uhr

Bürgerservicestelle:
Montag, Mittwoch, Donnerstag von 7 bis 16 Uhr
Dienstag von 7 Uhr bis 18.30 Uhr
Freitag von 7 bis 12 Uhr

Zur Navigationsleiste (ALT+7)