Menü



Inhalt:

Durch's Redn kemman d'Leit zaum

Besonders engagierte Mädchen und Burschen bilden den Verein "Landjugend Zöbing":
Diese Gruppe hat am 3. September 2018 ihr fünftes Projekt im Rahmen des landesweiten "Projektmarathons" der Landjugend Niederösterreich erfolgreich unter dem Motto "Durch's Reden kemman d'Leit zaum" verwirklicht.
Bemerkenswert ist es insofern, als die Landjugend am 1. September 2018 abends von der Stadtgemeinde Langenlois eine Aufgabe gestellt bekam, die sie innerhalb von 44 Stunden umsetzen musste.
Ziel war es heuer, einen "Marktplatz" zu gestalten und die Freizeitmöglichkeiten für die Dorfbewohner darzustellen. Die Ortsbevölkerung wurde dann kurzfristig mittels eigens ausgetragener Einladung zur Präsentation am Sonntagnachmittag eingeladen.
Dabei musste noch eine Aufgabe erfüllt werden: Ein Gästebuch war aufzulegen. Darin sollten sich die teilnehmenden Gäste mit Vornamen und Alter eintragen. Die vermerkten Lebensjahre mussten auf alle Fälle die heurige Jahreszahl 2018 (oder mehr) ergeben.Resümee aller: "Ziel erreicht - Projekt gelungen"

Diese Urkunde vom Vorjahr ist ein großer Ansporn. Damals gab es für die Sitzgruppe "Sonnenuhr" neben dem Kamp GOLD!
Heuer steht ein "Marktplatz" am Zöbinger Marktplatz auf der To-do-Liste. Die Witterung erlaubt es aber nicht, hier aufzubauen. Wie gut, dass es eine Zöbinger Festhalle gibt, wohin man kurzfristig das Projekt verlegt.
Und da stehen ab 14 Uhr die Gäste beim Eingang Schlange. Jeder möchte hier seinen Fingerprint mit Altersangabe hinterlassen.
Ortsvorsteher Stadtrat Rudi Hoffmann und der Bürgermeister haben sich bereits verewigt.
Weiter geht's mit dem Präsidenten des Zöbinger Sportklubs.
Ob Daumen, Zeige- oder Mittelfinger - alles ist gültig, wenn nur die Altersangabe dabei steht.
Jung und Alt "schreibt" sich ins große Gästebuch ein.
Originelle Idee: Die Jahreszahl steigt, denn ein Hundejahr zählt sieben Menschenjahre :-)
Frisch vermählte Bürger sind besonders kreativ...
Herzlich willkommen :-)
Viele machten mit und es hat allen wieder Spaß gemacht!
Bisher waren bei den Projektverwirklichungen der vergangenen Jahre immer Traktoreneinsatz, Frontlader, Schaufeln und "Bauprofis" gefordert. Heuer war mehr die kreative Ader gefragt. Diese netten Marktstände hat die Jugend gezimmert und behübscht. Außerdem mussten dafür Marktstandler gefunden werden, die ihre Produkte anbieten.
"Schweinebaron" Christoph Steindl mit seiner Frau Petra präsentieren ihre bekannt guten Speck- und Pastetenprodukte.
"Zaumkumma, zaumsitzen und mitanaund redn" ist heute die Devise, was den Zöbingern ja ziemlich leicht fällt.
Selbstgebackenes Brot ....
... und viele Früchte der eigenen Gärten werden gegen freiwillige Spenden angeboten.
"Gnä Frau, brauch ma wos Gxunds?" Wir hätten Eier, rote Rüben, Erdäpfeln, Paradeiser, Kürbisse...
Wer kann "Tante Hildas" gebackenen Mäusen schon widerstehen?
Die Mehlspeise holt sich Bürgermeister Mag. Harald LEOPOLD etwas später, er braucht vorher eine gute Jause.
Dazu passt dann ein Verdauungsschnapserl von Roman Spielauer, dessen Spirituosenangebot reichlich ist.
Noch immer tragen sich Gäste im Foyer ein - Jugendobmann Bernhard Riedlmayer freut sich über jeden, der kommt. Hans Brandl nimmt die Farbe lila, weil er dann...
... seiner Frau ein Sträußchen lila Lavendel schenken wird :-)
Auch das hat die Jugend selbst gepflückt und gebunden und somit das Marktsortiment erweitert.
Petra Brandl bietet schon Wärmendes für den Winter und Gesundes für Haut und Verdauung an.
Aufgrund des regen Besuches der Zöbinger wurde bereits die geforderte Zahl "2018" erreicht. Bravo!
Die Gemeindevertreter freuen sich gemeinsam mit der Jugend über das erreichte Ziel, das mehr als verdoppelt wurde: Exakt 4.300 Lebensjahre wurden mittels Fingerabdruck "gesammelt"!
Lukas Bull von der Landes-Landjugendorganisation gratuliert den Zöbinger Jugendlichen und Landjugend-Obmann Bernhard Riedlmayer gibt das Endergebnis der geforderten Jahre bekannt:
Applaus und Gratulation zur gelungenen Umsetzung des Projektes.
Im geforderten Gäste- und Projektbuch sind sage und schreibe 4.300 Jahre gesammelt worden.
Der Stadtchef freut sich, dass hier in Zöbing viele Gutes durch den Gemeinschaftssinn umgesetzt werden kann. Er gratuliert der Jugend, die einmal mehr bewiesen hat, dass Teambildung zusammenschweißt. Gerade in einer zusehends digitalisierten Welt ist ein derartiges Projekt besonders wichtig, wo man auf einander zugeht, den anderen nicht vergisst und mithilft. Und das verdeutlicht dieses Thema auf sehr gute Art und Weise. Er wird sich bemühen, auch in anderen Orten Landjugend-Gruppen aufzubauen, die seit vielen Jahren in Zöbing die einzige ist.
Der Blick des Ortsvorstehers geht in Richtung Landes-Jugend-Vertretung, der hofft, dass das Zöbinger Projekt wieder sehr gut bewertet wird. Die Landjugend hat einmal mehr aufgezeigt, wie gut sie in das Dorfleben integriert und immer vorne mit dabei ist. Dafür bedankt er sich sehr herzlich.
Die beiden Landesvertreter werden ihre Eindrücke in die Jury einbringen - das Ergebnis steht ja erst zu Beginn des nächsten Jahres fest.
Wie auch immer die Entscheidung ausfällt: In Zöbing ist Unterhaltung und gemeinsames Reden angesagt - dabei darf auch gejausnet werden. Und da passt zum Weinlesebeginn besonders roter Sturm und heiße Erdäpfel mit Butter - eine Delikatesse in unserer Gegend.
Das Indoor-Freizeitprogramm wird ebenfalls gemeinsam durchgeführt. Kräftemessen ist beim "Wettnageln" gefordert. "Ziel genau" ist die Devise!
Was die Großen können, schafft Klein-Theo sicherlich auch. Früh übt sich halt...
Tja, kein Wunder, dass man diese Köstlichkeiten auch noch...
... unter dem Tisch riecht. Aber da nutzt leider die lustige Ohrakrobatik nix, um ein Stückerl zu ergattern :-(
Eine der Hauptaufgaben eines Bürgermeisters ist ZUHÖREN und das ist beim Projekt "Durch's Reden kemman d'Leit zaum" sehr wichtig!
Dazwischen ein süßes Häppchen.
"Dialog bedeutet Kompromiss: Wir lassen uns auf die Meinung des anderen ein." Da hat der Dalai Lama aber wirklich recht.
Jetzt darf auch einmal die Jugend auf ihren Erfolg anstoßen. Übrigens, der junge Mann rechts...
... hat ein besonders wichtiges Hobby. Patrick Steindl pflegt seine Bienenvölker, ist Imker und bietet an seinem Marktstandl feinsten Honig an.
Zum Wohl: Auf Zöbing, auf die Landjugend, auf die Dorfbevölkerung, auf die Gesundheit, auf alles, was lebenswert ist!
Noch geschwind einige originelle Mitbringsel als Urlaubsgeschenke einkaufen, denkt sich der Ortsvorsteher.
Auch Markus Doppler gehört vor den Vorhang: Gläserpolierende Männer sind eher selten, aber sehr gefragt :-)!
Die Landjugend Zöbing hat ihr heuriges Ziel beim Projektmarathon wieder erreicht (übrigens handelt es sich hier um ein selbstgebautes Minigolf-Feld als ein Teil des Unterhaltungsprogrammes).
Alle hoffen jetzt natürlich, dass das Zöbinger Projekt wieder ein "Volltreffer" wird.
Die Jugend hat sich redlich bemüht - ihr darf gratuliert werden. Und man ist natürlich schon gespannt, ob sie 2019 wieder Projekt-Palette erweitern: Bisher wurden der Aussichtsplatz bei der Heiligenstein-Warte, der Wunschbrunnen in der Heiligenstein-Kellergasse, das Floß beim Kampbad, die Sonnenuhr und der gesellschaftliche Marktplatz perfekt umgesetzt.

STADTGEMEINDE LANGENLOIS
Rathausstraße 2
3550 Langenlois
Telefon: +43 2734 2101
Fax: +43 2734 2101 39
E-mail: stadtgemeinde(at)langenlois.gv.at
Homepage: www.langenlois.gv.at

Parteienverkehr:
Montag bis Freitag von 7.30 bis 12 Uhr
Dienstag von 13 bis 18.30 Uhr

Bürgerservicestelle:
Montag, Mittwoch, Donnerstag von 7 bis 16 Uhr
Dienstag von 7 Uhr bis 18.30 Uhr
Freitag von 7 bis 12 Uhr

Zur Navigationsleiste (ALT+7)