Menü



Inhalt:

Countdown für "Mei liabste Weis"

Franz Posch hat schon im Herbst bei der Weinlese mitgearbeitet und wird sich davon überzeugen, was aus den Grünen Veltliner-Trauben geworden ist. Der Ruf von Langenlois als Wein- und Gartenstadt ist weit über die Grenzen Österreichs bekannt.
So präsentiert sich die Stadt im Waldviertel mit ihrem reichhaltigen Kulturangebot auch in der „Liabsten Weis“: In der Region reift nicht nur die Paraderebsorte Grüner Veltliner. Die ältesten Weinkeller Österreichs, teils mit dokumentierter Geschichte bis ins 12. Jahrhundert, liegen hier.
Auch geht es in dieser beliebten Volksmusik-Sendung dieses Mal um neue Wege, die Langenloiser Winzer zum Beispiel in der Sektproduktion einschlagen. Kulinarische Geheimnisse erwarten somit die Zuseher in einer Sektkellerei, einem Heurigen und einer Pralinen-Werkstatt. In der Gartenbauschule zeigen Schülerinnen und Schüler, wie man wunderschöne Blumensträuße arrangiert.

Der Fokus liegt aber auf echter, traditioneller Volksmusik. Dazwischen treten hervorragende Musikerinnen und Musiker auf - jung, dynamisch, ambitioniert, dieses spezielle Liedgut aufrecht zu erhalten und damit hunderttausenden Zuschauern vor den Fernsehgeräten, aber auch im Festsaal der Gartenbauschule Langenlois, 90 Minuten Entspannung auf höchstem Niveau zu bieten.

Auch Franz Posch wurde wieder einmal musisch inspiriert, dieses Mal in den Kittenberger Erlebnisgärten.
Er hat schon im Spätherbst begonnen, sein Widmungsstück für die Sendung aus Langenlois zu komponieren.

Es wurde ein Gesamtpaket der Exktraklasse geschnürt, dass man nicht bestellen muss , sondern sich gemütlich anschauen kann.
Wir durften bei den Dreharbeiten und Proben dabei sein und können nur alle einladen, sich diese Sendung am Samstag, 30. März 2019, ab 20.15 Uhr, in ORF 2, anzusehen.

Bestes Werbung für die lebenswerte Stadt Langenlois!

Dr. Franz Posch ist DER bekannte österreichische Volksmusiker! Bereits mit vier Jahren lernte er die Steirische Harmonika zu spielen. Seit 31 Jahren präsentiert er die Sendung "Mei liabste Weis".
Er spielt nicht nur mit seinen "Innbrügglern" auf, er komponiert auch - vielleicht sogar für Langenlois, wer weiß :-)
Langenlois und Tirol - eine feine Symbiose, die sich in einer neuen "Mei liabste Weis-Sendung" widerspiegelt. Dreharbeiten für diese Sendung gab es einige dafür.
Man kann auch von sanften Hügeln begeistert sein, so wie der Tiroler ORF-Redakteur Georg Laich.
Den Namen Bloéb kennt man in Österreich. Christoph ist jener, der nicht vor, sondern hinter der Kamera steht :-)!
Wein und Kulinarik wird die Sendung bereichern.
Darum wurde an den speziellen Drehorten gute Momente eingefangen.
Erster Teil erledigt - jetzt geht's zu den Proben!
Langenlois ist seit Tagen und Wochen fest in "Tiroler Hand". Das passt auch gut, denn mit diesem Bundesland verbindet uns eine feste Freundschaft. Auf diesem Weg gleich vorweg liebe Grüße nach Kufstein :-)
Die Gartenbauschule ist derzeit eine ORF-Hochburg - das Herzstück der Sendung steht bereits im Hof. Dieser Übertragungswagen ist die Schnittstelle zu hunderttausenden Zuschauern.
Hier zwei der vielen tüchtigen ORF-Mitarbeiter-Crew, die an unzähligen Computern und Leitungen dafür sorgen, dass die Übertragung klappt.
Die beliebte Sendung mit echter, traditioneller Volksmusik, wird am 30. März aus der Gartenbauschule live ausgestrahlt.
Der Festsaal dieser Schule hat noch nie so viele Scheinwerfer beherbergt, wie dieses Mal.
Fleißig sind natürlich die Schülerinnen und Schüler der österreichweit bekannten Gartenbauschule, die für die Dekoration verantwortlich zeichnen. Thema, wie könnte es anders sein: WEIN
Er kennt Langenlois und seine Orte mittlerweile ziemlich gut: Ein immer gut gelaunter Prof. Franz Posch, der die Sendung moderiert und präsentiert und sich auch auf die Langenlois-Aufgabe sehr freut.
Für den Laien unglaublich, für den Profi wahrscheinlich ein Kinderspiel, auf die richtige Taste zu drücken.
Fünf Saalkameras wird es bei der Sendung geben, die alle ins beste Licht rücken.
Am Donnerstag, 28. März, gab es Stell- und Mikrophonproben. Die Gruppe "Pfiffikus" besteht aus wirklich jungen Talente, die bereits beim ersten Lied souverän auftreten.
Eine gute Sendung lebt von einem ebensolchen Regisseur: Christoph Bloéb ist einer und er weiß genau, dass oft ein Zentimeter genügt, um die beste Kameraeinstellung zu bekommen.
Hier kommt die Frau mit klaren Standpunkten, die sie auch markiert :-)
Maria Hausleithner, die Aufnahmeleiterin, zeigt auf, wo es lang geht bzw. wo man schlussendlich punktgenau sitzt.
Jede "Sesselhaxn" hat hier ihren wichtigen Platz - viele erfolgsversprechende Punkte werden in Langenlois gesetzt :-)
Gute Kameraführung ist neben den Protagonisten das Wichtigste für einen guten Film.
Und die Profis üben bereits auf einer anderen Saalbühne für die nächste Einstellung.
Aber es muss auch kurz Zeit für eine Pause und ein Foto sein.
Kurz durchschnaufen und den gestrigen Abend mit Vizebürgermeister Ing. Groiß und Ursin Haus-Geschäftsführer Wolfgang Schwarz Revue passieren lassen - immerhin hat diese Sendung einen wertvollen touristischen Charakter.
Diese beiden bekommen von Maria keinen schwarzen Punkt, allenfalls einen weißen :-)
Oft sind es die leisen Töne, die mein Herz vor Freude hüpfen lassen."
Sein Herz schlägt höher, wenn endlich alle Kabeln verlegt und jedes Mikrophon passt.
Die Justierung der Aufnahmegeräte ist Feinstarbeit.
Herzlich willkommen Dagmar Ploderer, Nadine Nenning und Magdalena Schödl. Diese drei Damen bilden das hörenswerte Terzett "Freiklang".
Das bekannte Telefon ist installiert, mit dem Franz Posch am Samstag Musikwünsche entgegennimmt.
Franz Posch wird am Samstag auch spontan mit seinen Instrumenten mit den Gruppen mitspielen.
Es war keine Schnapsidee, die Sendung "Mei liabste Weis" nach Langenlois zu bringen. Die feschen Burschen der Gruppe "Schnapsidee" aus dem Mostviertel werden das beweisen.
Hier werden wieder neue Ideen für die Sendung geboren, Schauspieler David Heissig gestaltet die Sendung mit.
Kamera 2 - passt diese Sitzposition?
Bildmeister Ernst Romir und Regie-Assistenz mit Langenloiser Wurzeln, Veronika Hofer-Stein, im Gespräch.
Hans Schöpfer, genialer "Ziachn-Spieler" (und fast ein zweiter Herbert Pixner), wird mit seiner bekannten Gruppe Ö-Streich auftreten. Jetzt wird noch am Programm getüftelt.
Wer eine so umfangreiche Sendung vorbereiten muss, ist natürlich auch angespannt und da tut eine Zwischendurch-Entspannung sehr gut.
Kameras sind Geräte, die Klein und...
... und Groß faszinieren. Wolfgang Schwarz, fast ein Profi vor und hinter der Kamera, kennt dieses Gerät und war vor vielen Jahren schon einmal ein "Kamerakind" in einer TV-Sendung und filmte auch bei Veranstaltungen. Man wird ihn ja auch in der Sendung sicherlich sehen.
Wieder was dazugelernt: Kameras muss man wie einen Radlschlauch aufpumpen.
Viel zum Schmunzeln gibt es, wenn man die Lieder dieser drei Damen hört. Man braucht sich das ja nur wünschen :-)
Fesch aufgeigen werden diese drei Mädels.
Aus Musiknoten wurde tiefe Freundschaft und die spürt man, wenn diese drei Damen und drei Herren aufspielen.
Da ist was Wahres dran, was Aristoteles schon vor langen Zeiten gesagt hat: "Im Wesen der Musik liegt es, Freude zu bereiten." Und das tut die Sendung "Mei liabste Weis" auf alle Fälle.
Freude hatten auch die Schülerinnen und Schüler der Gartenbauschule Langenlois, die bei der Dekoration des Saales mitwirken durften. Franz Posch und sein Team sagen mit Applaus DANKE!
Sehr zufrieden mit dem ersten Probentag - entspannt zurücklehnen geht aber nur kurz. AM Freitag, 29.3., geht es mit der Generalprobe weiter, bei der dann auch schon Publikum im ausverkauften Festsaal der Gartenbauschule dabei ist.
Fast könnte man meinen, Franz Posch komponiert mit Hilfe von Weingartendrähten (als Notenzeilen). Man darf gespannt sein, ob diese musikalischen Gedanken auch umgesetzt werden :-)


Die Stadtgemeinde Langenlois lädt alle ein, sich diese Sendung am Samstag, dem 30. März 2019 um 20.15 Uhr in ORF 2 bzw. dann in der ORF-TV-Thek anzusehen.
Sie werden begeistert sein!

Viele Informationen über die Sendung und über die musikalischen Gäste finden Sie unter https://tirol.orf.at/tv/stories/2965824/

Fotos: Ulli Paur


STADTGEMEINDE LANGENLOIS
Rathausstraße 2
3550 Langenlois
Telefon: +43 2734 2101
Fax: +43 2734 2101 39
E-mail: stadtgemeinde(at)langenlois.gv.at
Homepage: www.langenlois.gv.at

Parteienverkehr:
Montag bis Freitag von 7.30 bis 12 Uhr
Dienstag von 13 bis 18.30 Uhr

Bürgerservicestelle:
Montag, Mittwoch, Donnerstag von 7 bis 16 Uhr
Dienstag von 7 Uhr bis 18.30 Uhr
Freitag von 7 bis 12 Uhr

Zur Navigationsleiste (ALT+7)