Menü



Inhalt:

20 Jahre Kunst-Cuvée

Die Geschichte der Raiffeisenbank Langenlois als Veranstalter von Ausstellungen geht schon mehr als 50 Jahre zurück, als die Kunstwerke noch in der historischen Gotikhalle präsentiert wurden.
Ab 1998 stellte man diese Kulturaktivitäten auf eine breitere Basis und mit dem eigens für Langenlois geschaffenen "Weinzyklus" von Arnulf Rainer begann damals im Rahmen des "Langenloiser Herbstes" eine beeindruckende Ausstellungsreihe mit den herausragensten Künstlern Österreichs, wie zum Beispiel: Christian Ludwig Attersee, Arik Brauer, Adolf Frohner, Ernst Fuchs, Franz Grabmayr, Karl Korab, Anton Lehmdenb, Jürgen Messensee, Josef Mikl, Brigitte Bruckner-Mikl, Alois Mosbacher, Hermann Nitsch, Oswald Oberhuber, Markus Prachensky, Arnulf Rainer, Eva Schlegl, Hubet Schmalix, Peter Sengl und Hans Staudacher.
Am 22. November 2019 präsentierte die Bank in ihrer Galerie die Jubiläumsausstellung "20 Jahre Kunst-Cuvée", dem Schauplatz für Gegenwartskunst. Gezeigt wurde dabei unter anderem jene Werke, die die Bank in den vergangenen zwei Jahrzehnten von den Künstlern angekauft hat. Gekommen sind traditionsgemäß wieder sehr viele Gäste, darunter auch einige Maler, die diese 20 Ausstellungsjahren ihren unverwechselbaren Stempel aufgedrückt haben.
Die nachfolgende Fotostrecke zum Kunstereignis der Region ist eine umfangreiche - ein bunter Mix aus 20 Jahren ...

In diesem Haus wird Kultur seit vielen Jahren groß geschrieben.
Die Raiffeisenbank Langenlois lädt zu einer besonderen Ausstellung ein.
Und die vielen Gäste sind schon gespannt, was heute im Kunstpaket enthalten ist.
Man(n) kann mit Farbe so viel verändern und diesen Künstler wird man auch in der Bank treffen :-)
Musik gehört zur Kunst und mit Jazz stellen sich Erich Rupp sowie Markus und Christoph Führer vor.
Symbolisch für die vielen Vögel über einen Baum nach einem Werk von Anton Lehmden (1996)...
… werden die vielen Gäste, die an diesem ereignisreichen Abend nach Langenlois gekommen sind, herzlich begrüßt.
Kulturstadträtin Mag. Brigitte Reiter hat es sogleich das Bild von Arik Brauer angetan, das den Titel "Mit Zuckerbrot und Peitsche" trägt.
Die Gäste in der Raiffeisenbank sind treue Stammgäste, wie man sieht. Der Linzer Künstler Peter Baldinger wird heute von Michaela Jöbstl begrüßt...
… und war auch schon vor Jahren ein gern gesehener Gast.
Karl Korab gestaltete im Vorjahr die Vernissage in der Bankgalerie und ist auch heute gerne gekommen.
Es hat schon was, wenn man die Künstler so nah erleben kann...
Wie immer, heißt es zusammenrücken :-)
An dieser Stelle sind im Jahr 2004...
… diese Gäste gestanden, die rechten drei haben sich für heute entschuldigt.
Wie schon erwähnt: Kunstinteressierte kommen alljährlich nach Langenlois...
… und haben auch 2005 anregende Gespräche zum Beispiel mit dem leider schon verstorbenen Adolf Frohner geführt.
Applaus gab es damals schon für den niederösterreichischen Künstler von Professor Wolfgang Denk und seinem Sohn Stefan Frohner...
Professor Denk ist heute auch da und denkt nach wie vor gerne an ...
… Adolf Frohner, der zu jener Generation gehörte, die zutiefst von den Erfahrungen und Bildern des 2. Weltkrieges und deren Aufarbeitung bzw. Überwindung geprägt war. 2005 hat ihn der ORF in der Raiffeisenbank Langenlois besucht...
… und der ist auch heute gekommen, um einen wertvollen Beitrag für NÖ heute zu drehen. Wird zwar eine Herausforderung bei diesem Gästeansturm, aber es wird sicher gelingen :-)
Sohn Stefan Frohner war 2005 in Langenlois...
… und ist 14 Jahre später natürlich wieder gerne da.
Harald Munichthal, Popart- und Symbolikkünstler, dem auch das bunte Auto vor der Raiffeisenbank gehört, denkt sicherlich gerne an diese Begegnung zurück. Leider ist Adolf Frohner 2007 unerwartet verstorben.
Kaum verändert :-)
Männer werden angeblich optisch nicht älter :-)
Von einem bunten Vogel zum "Spaßvogel" von Christian Ludwig Attersee, der seit 2003 in der Bank hängt.
Gleich geht es los. Landesrat Dipl.Ing. Ludwig Schleritzko, der die Ausstellung in Vertretung von Landeshauptfrau Mag. Johanna Mikl-Leitner eröffnen wird, ist eingetroffen und wird von Bürgermeister Mag. Harald Leopold, Kulturstadträtin Mag. Brigitte Reiter und Mag. Carl Aigner (Direktor des Landesmuseums NÖ) herzlich begrüßt.
Der 97-jährige Kärntner Künstler Hans Staudacher...
… der 2008 in Langenlois ausgestellt hat, musste heute aus gesundheitlichen Gründen zuhause bleiben.
Gerne gekommen ist aber seine Gattin Eva.
Bankdirektor Hannes Rauscher, der die vielen Gäste des heutigen Abends herzlich willkommen heißt, präsentiert einen umfassenden Bildband zu "20 Jahre Kunst-Cuvée", der für die Gäste anlässlich der Jubiläumsausstellung einen wunderbaren Überblick gibt.
Mag. Carl Aigner, der Kurator von Kunst-Cuvée Raiffeisenbank Langenlois, startet mit den vielen Gästen zu einer kurzen" Reise in das Land der besonderen Erkenntnis". Niemand geringerer als Paul Klee hat diesen Ausdruck geprägt. Die Kunst macht uns, anthropologisch gesehen, erst zum Menschen. Die Fähigkeit zum Künstlerischen und auf der anderen Seite die Glaubensfähigkeit, besitzen keine anderen Lebewesen auf dieser Welt. Über das künstlerische Werk sollte sich der Mensch immer wieder ein wenig erinnern, wie zerbrechlich wir eigentlich sind.
Bei dieser Zeitreise vermisst man natürlich jene Künstler, die nicht mehr unter uns sind. Ernst Fuchs, der 2002 in Langenlois ausstellte, starb vor drei Jahren.
Eine schöne Geste war es, eine kurze Gedenkminute für allen verstorbenen Künstlern einzulegen.
Markus Prachensky verstarb am 15. Juli 2011, seine Werke bleiben erhalten.
"Der Mensch ist erst wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt!" Berthold Brecht
Bei einer Zeitreise darf man vor allem auch liebevoll an jene Langenloiser Besucher denken, die auch nicht mehr unter uns sind :-(
Franz Grabmayr starb 2015 - seine Gattin erinnert sich heute noch an die Vernissage im Jahre 2012.
Immer ein gern gesehener Gast in Langenlois: Dr. Leopold Kogler, Präsident Kunstvereine NÖ und Leiter des DOK-NÖ für Gegenwartskunst.
1998 war nicht nur für die Raiffeisenbank ein besonders Jahr - da gründete auch der leider im Vorjahr verstorbene Georg Kargl seine Galerie "Georg Kargl Fine Arts".
Er war sicher auch dabei, als Oswald Oberhuber 2011 in der Bankgalerie ausstellte, der aber heute leider verhindert war, nach Langenlois zu kommen.
Aber man kann sein Werk "Komposition für Trompete" sehen, das heute andersrum hängt :-)
Auch Künstler Peter Sengl, dem die Ausstellung 2013 gewidmet war, musste heute aus Zeitgründen absagen.
Heute auch verhindert: Jürgen Messensee vor seinen Bild "Portrait Terry", das er 2007 gemalt und 2017 in Langenlois ausgestellt hat.
Eva Schlegel wurde 2016 vom damaligen Bürgermeister Hubert Meisl in Langenlois begrüßt.
Karl Steininger hat ein Naheverhältnis zur Raiffeisenbank, wohnt er doch nur 50 Meter davon entfernt. Wein und Kunst haben für ihn einiges gemeinsam. Ob ein Werk oder der Wein gelungen ist, entscheiden immer die Kritiker und Konsumenten. Heuer war ein gutes Weinjahr, das kräftige Weine hervorgebracht hat - die Banken könnten sich da ein Beispiel nehmen. Ein Volumsprozent mehr weist das Gute in den Flaschen auf - so mancher Tropfen ist von 13 auf 14 vol% gestiegen. Vielleicht bringen das auch die Banken beim Zinsniveau zusammen :-) Er lädt alle zu einem guten Glas Steininger-Wein ein.
Ein Punkt trennt uns noch von der Weinverkostung. Die Raiffeisen-Direktoren Adolf Feichtinger und Hannes Rauscher...
… bitten Finanzlandesrat Dipl.Ing. Ludwig Schleritzko auf die Bühne, der von Mag. Carl Aigner kurz zu Kunst- und Kulturpolitik interviewt wird.
Der Landespolitiker freut sich, dass er heute bei diesem einzigartigen Jubiläum dabei sein darf. Er genießt tagtäglich niederösterreichische Kunst in seinem Büro und begegnet dort zum Beispiel immer Karl Korab, der über seinem Schreibtisch hängt. Kunst und Kultur schafft Identität und bringt dadurch auch viele Gäste nach Niederösterreich. Er spricht aber als Politiker auch die wichtige Gesprächs- aber auch manchmal die notwendige Streitkultur an. Außerdem muss er als Finanzlandesrat hin und wieder ein Rechenkünstler sein, bemerkt er humorvoll und eröffnet damit die heutige Ausstellung.
Es gibt kein anderes Bundesland in Österreich, dass wie Niederösterreich in den letzten 20 Jahren das Kulturbudget so aufgestockt hat. Einen Blankoscheck kann der Finanzlandesrat leider keinen ausstellen aber versprechen, dass weiterhin die Kunst und Kultur in unserem Land gefördert wird, weil es Sinn macht. Er hält es daher so ähnlich wie Benjamin Franklin, der sein Zitat auf Bildung ausrichtete. Schleritzko meint etwas abgeändert: "Investitionen in Kunst und Kultur tragen die besten Zinsen, daher muss man das kulturelle Erbe bewahren bzw. Neues entdecken können und dafür braucht es Mittel."
Nachdem laut Karl Steininger der Wein Finanzbedarf hat, gilt dies auch umgekehrt. Die Finanzwelt hat jetzt "Weinbedarf" und mit einem guten Glas Langenloiser stoßt man auf den gelungenen Abend an.
Gratuliert wird auch Bruni Loimer (Bildmitte), die...
… ist alljährlich für die besondere Dekoration bei Vernissagen zuständig. Also gehört auch sie zu den Künstlerinnen :-)
Jetzt hat man noch Zeit, sich die Werke genauer anzusehen, wie hier "Bird" von Hubert Schmalix.
Über Bilder und Kunst wird gefachsimpelt - hier zwischen Mag. Carl Aigner und Professor Wolfgang Denk, Künstler und Gründungsdirektor der Kunsthalle Krems.
Alois Mosbacher, ausstellender Künstler 2015, trifft man heute unter den Gästen.
Und über sein ausgestelltes Werk "Frühes Licht"...
… diskutieren diese beiden Damen, denen es gefällt.
Alle sind mit diesem Abend zufrieden, auch Gemeinderat Martin Nastl, ein Mitarbeiter der Raiffeisenbank.
Man trifft auch einen gut gelaunten Ehrenbürgermeister Kom.Rat Kurt Renner.
Hannes Rauscher darf heute mit vielen Gästen plaudern.
Und diese teilen sich auf die verschiedenen Ausstellungsräume auf...
… wo sie natürlich köstlich bewirtet werden.
Zählen kann man sie fast nicht mehr :-)
Die Kulturwochen des Langenloiser Herbstes sind ein beliebtes gesellschaftliches Ereignis.
Künstlertreff: Reiner Tiefenbacher und Janusz Strzalkowski
"Für ein gutes Gespräch sind die Pausen genauso wichtig wie die Worte." - Heimito von Doderer
Beschwingt geht der Kunstabend zu Ende...
Und Kulturstadträtin Mag. Brigitte Reiter überlegt bereits...
… was wohl als nächstes am Kulturprogramm steht.
Das Angebot in der Kulturstadt Langenlois ist ja ein sehr vielfältiges.


Fotos: Ulli Paur


STADTGEMEINDE LANGENLOIS
Rathausstraße 2
3550 Langenlois
Telefon: +43 2734 2101
Fax: +43 2734 2101 39
E-mail: stadtgemeinde(at)langenlois.gv.at
Homepage: www.langenlois.gv.at

Parteienverkehr:
Montag bis Freitag von 7.30 bis 12 Uhr
Dienstag von 13 bis 18.30 Uhr

Bürgerservicestelle:
Montag, Mittwoch, Donnerstag von 7 bis 16 Uhr
Dienstag von 7 Uhr bis 18.30 Uhr
Freitag von 7 bis 12 Uhr

Zur Navigationsleiste (ALT+7)
adult-porno.org gayshow.uk